RSS Feed

Haltung und Zucht der Bienengarnele

Bienengarnele - Haltung und Zucht
Bienengarnele
 
Erscheinung der Bienengarnele

Die Bienengarnele ist wohl eine der bekanntesten und beliebtesten Süßwassergarnelen in der Aquaristik. Bienengarnelen existieren bereits in vielen verschiedenen Zuchtformen. Eine der bekanntesten Zuchtform ist die Crystal Red, auch unter den Namen Kristallrote Zwerggarnele bekannt. Sie wurde wahrscheinlich vom japanischen Garnelenzüchter Hisayasu Suzuki seit 1996 aus einer kleinen Zahl roter Individuen heraus gezüchtet. Bienengarnelen bekommen eine Größe von etwa 30 Millimeter, wobei die Weibchen meist etwas Größer und fülliger als ihre männlichen Artgenossen werden. Wie fast alle Zwerggarneklen, haben auch die Bienengarnelen eine Lebenserwartung von etwa zwei Jahren.

Herkunft der Bienengarnele

Die genaue Herkunft der Bienengarnele ist bis heute noch nicht bekannt. Die Tiere sollen laut David Dudgeon (1985, 1987) aus Honkong Island stammen, wo sie schon mehrmals gefangen wurden. Leider sind sie dort heute nicht mehr anzutreffen um den genauen Fundort zu bestätigen. In den Bächen dort ist das Wasser sehr weich und der Ph- Wert im sauren Bereich. Die Leitfähigkeit beträgt dort ca. 60ms.

Optimale Bedingungen für Bienengarnelen

Wo es mit der Haltung und Zucht von Red Fire, Yellow Fire oder White Pearl Garnelen ziemlich unproblematisch und einfach erscheint, wird dies bei den Bienengarnelen schon etwas problematischer. Immer wieder liest man in Foren, Gästebüchern oder in Blogs das Bienengarnelen grundlos sterben und die Vermehrung der Garnelen nur stockend verläuft. Hierfür gibt es unzählige Gründe die es erst einmal herauszufinden gilt. Das Bienengarnelen empfindlicher als z.B. Red Fire Garnelen sind steht außer Frage. Bienengarnelen sollten für die erfolgreiche Haltung im Aquarium bei weichem Wasser mit saurem Ph- Wert gehalten werden. Für die Zucht der Bienengarnele wird hier eine Karbonathärte von 0 - 2° dh angestrebt sowie einen sauren Ph- Wert von etwa 6,0. Herr Shirakura empfiehlt eine Gesamthärte von mindestens 5°dh um Häutungsproblemen bei den Garnelen zu verhindern.

Die richtigen Wasserwerte für Bienengarnelen

Nun wie schafft man solche Optimalen Bedingungen im heimischen Aquarium? Es gibt mittlerweile unzählige Soil Bodengründe (Shirakura Red Bee Sand, Akadama etc.) Diese Bodensubstrate haben die Besondere Fähigkeit, durch Ionen die Karbonathärte auf fast 0°dh zu bringen und den Ph- Wert bei 6,0 zu puffern. Somit werden den Bienengarnelen Optimale Bedingungen zur erfolgreichen Haltung und Zucht geboten. Dieses Bodensubstrat hält jedoch nicht ewig. Laut den Herstellern haben sie eine Haltbarkeit von etwa einem bis maximal zwei Jahre. Danach verliert der Bodengrund seine Wirkung und die Werte steigen wieder an.

Ich habe Bienengarnelen erstmals auf dem Red Bee Sand gehalten und sie erfolgreich gezüchtet. Die Problematik hierbei ist jedoch, dass im Inneren des Bodengrundes ein extrem saurer Ph- Wert von ca. 4,0 oder gar noch weniger herrscht. Dies sind keine Optimalen Bedingungen für die im Aquarium so wichtigen Mikroorganismen. Mikroorganismen schaffen besonders Babygarnelen in den ersten Tagen eine unverzichtbare Nahrungsgrundlage und sollten in jedem Aquarium zu finden sein.

Anwendung

Möchte man auf einen Soil- Bodengrund verzichten und Natürlichen Aquarienkies- oder Sand benutzen so stellt sich die Frage "Wie stelle ich die Wasserwerte bei diesen Bedingungen möglichst Optimal und stabil ein" Meist werden in Garnelenaquaruien Luftheber verwendet. Hierdurch wird extrem viel CO2 aus dem Aquarium ausgetrieben, was wiederum der Anstieg am Ph- Wert bedeutet.

Ich halte meine Bienengarnelen mittleiweile auf normalen Aquariensand und verwende ausschließlich Osmosewasser. Osmosewasser liefert sehr weiches Wasser mit einer Karbonat- und Gesamthärte von 0 - 1° dh. Die Leitfähigkeit von Osmosewasser beträgt etwa 40ms. Der Ph- Wert pendelt sich nach dem Belüften auf einem Neutralen Wert von 7,0 ein.

Nun wird Das Osmosewasser mit Shirakura Liquid Mineral Ca+ auf eine Gesamthärte von etwa 6°dh auf gehärtet Das besondere an Liquid Mineral Ca+ ist, das es nur die Gesamthärte anhebt. Die Karbonathärte bleibt unverändert, denn für die Zucht der Bienengarnele streben wir eine Karbonathärte von 0 - 2°dh an.

Hierzu kann man aber auch Bittersalz oder Seachem Equilibrium verwenden.

Zusammensetzung von Seachem Equilibrium:

  • Kalium (K20) ~***~
  • Calcium (Ca)
  • Magnesium (Mg)
  • Eisen (Fe)
  • Mangan (Mn)

23,0 %
8,06 %
2,41 %
0,11 %
0,06 %

~***~ Hergestellt aus: Kaliumsulfat, Calciumsulfat, Magnesiumsulfat, Eisensulfat und Mangansulfat.

Fortpflanzung der Bienengarnelen

Die Paarung erfolgt meist direkt nach der erfolgreichen Häutung des Weibchens. Sie setzt sogenannte Lockstoffe (Pheromone) frei, welche bei den Männchen das Paarungsschwimmen auslöst. Man erkennt dies sehr gut an der Aktivität der männlichen Garnelen. Ein Paarungsschwimmen kann mehrere Stunden anhalten. Hat ein Männchen seine Suche nach dem paarungswilligen Weibchen abgeschlossen, wird das Weibchen vom Männchen auf den Rücken gedreht, welches sich nahe der Geschlechtsöffnung platziert.

Nach wenigen Stunden der Begattung werden 15 - 50 Eier aus den Eierstöcken ausgestoßen und beim Austritt aus der Geschlechtsöffnung befruchtet. Nun befestigt das Weibchen die Eier an ihren Schwimmbeinen (den Pleopoden), wo sie durch häufiges Bewegen mit sauerstoffreichem Wasser versorgt werden, damit die Eier nicht verpilzen.

Abhängig von der Temperatur beträgt die Tragzeit der Weibchen 3 - 5 Wochen. Anschließend erfolgt der Schlupf der Garnelen. Es sind voll entwickelte ca. eineinhalb Große Garnelen, die der Form und Farbe ihren Eltern bereits sehr ähnlich sind.

Fazit, Schlusswort

Die Haltung und Zucht der Bienengarnelen kann sehr unproblematisch verlaufen, wenn man sich an den natürlichen Lebensbedingen der Bienengarnelen richtet. Hierzu ist ein gut eingefahrenes Aquarium die erste und wichtigste Grundlage.

  • Andreas Karge, Werner Klotz: Süßwassergarnelen aus aller Welt, Dähne Verlag, Ettlingen 2007, ISBN 978-3-935175-39-5
  • Werner Klotz, Chris Lukaup: "Crystal Red" - Die Kristallrote Bienengarnele in Aquaristik aktuell, 3/2005, Dähne Verlag, S. 34-38, ISSN 0947-6512
  • Andreas Karge: Zwerggarnelen, Teil 2: Bestimmungsversuch der Bienengarnele(A1/10), das Aquarium, 10/2002, Birgit Schmettkamp Verlag, ISSN 0341-2709, S. 12-17