RSS Feed

Garnelen im Aquarium und die Haltung, Pflege und Zucht

Garnelen im Aquarium... Klein, Süß und Flink! Mit immer größerer Beliebtheit nehmen die Zwerggarnelen in der Aquaristik zu. Immer mehr Aquarianer interessieren sich dafür, diese kleinen Wirbellose Tiere im Aquarium zu pflegen und züchten. Es gibt mittlerweile sehr viele verschiedene Garnelenarten. Eine der bekanntesten und zugleich beliebtesten Garnelenart ist die Crystal Red Zwerggarnele, auch unter dem Namen Red Bee oder Bienengarnele bekannt. Sie ist durch ihre prächtige und kontrastreiche Färbung eine der schönsten Garnelenart für das Garnelenaquarium.

Die Haltung von Garnelen im Aquarium ist denkbar einfach. Schon ab 12 Liter Beckenvolumen lassen sich Zwerggarnelen pflegen und züchten. An die Wasserwerte werden keine besonderen Ansprüche gestellt.
Schwarze Tigergarnele
Schwarze Tigergarnele
Es ist jedoch zu beachten, dass Garnelen sehr empfindlich auf geringe Spuren von Schwermetallen wie Kupfer reagieren. Ebenso vertragen Garnelen keine all zu großen pH- Wert Schwankungen. Die meisten Zwerggarnelen kann man schon ab 19° Grad Beckentemperatur halten.
Reinstzucht der weissen BienengarneleReinstzucht der weissen Bienengarnele

Bei der Einrichtung eines Garnelenaquariums empfiehlt sich Moorkienholz und feinwidrige Wasserpflanzen wie zum Beispiel Javamoos oder Nixkraut. Als Bodengrund sollte man feiner Kies bzw. Sand verwenden, damit sich der Mulm, von denen sich besonders junge Garnelen in der ersten Tagen ernähren nicht zwischen Steinen absetzt. Eine Vergesellschaftung mit Fischen ist in einem guten und dichtbewachsenen Aquarium problemlos möglich. Wenn man ein paar Dinge beachtet ist die Haltung der Zwerggarnelen denkbar einfach. Für die erfolgreiche Garnelenzucht empfehle ich jedoch ein reines Artenbecken.

Garnelen im Aquarium richtig pflegen

Die Fütterung der Garnelen sollte flexibel und abwechslungsreich zugegeben werden. Hierzu eignet sich gutes Flockenfutter, Granulat Futter, lebende Artemia, gefrorenes Cyclops und Algen. Weiterhin eignen sich Seemandelbaumblätter, Eichen- oder Buchenlaub, welches gern von Zwerggarnelen gefressen wird und bei Häutungsproblemen helfen soll.

Garnelen Futter und Zubehör kann man in einem gut ausgestatteten Kleintiergeschäft erwerben. Aber auch online gibt es diverse Verkaufsstellen. Wer clever und vergünstigt Garnelen Zubehör einkaufen möchte, kann dies mit einem Zooplus Gutschein realisieren. Man kann so bares Geld sparen im Vergleich zum regulären Kauf.

Auf dieser Homepage möchten wir euch die Faszination der Wirbellosen Tiere etwas näher bringen und über die Haltungsbedingungen der Zwerggarnelen im Aquarium berichten. Außerdem stellen wir Informationen und Daten unserer Zuchtanlage zur Verfügung.

Zwerggarnelen die wir pflegen und züchten

Zu allen dieser Garnelenarten findet man auf unserer Homepage einen Steckbrief und eine umfangreiche Bildergallery. Außerdem haben wir immer wieder mal ein paar Zwerggarnelen abzugeben, die ein neues Heim suchen. Für Anregungen, Fragen oder Kritik könnt ihr gerne unser Kontaktformular verwenden.

Empfehlungen
Wie fange ich an?

Wurde man erst mal von den kleinen Krabblern angesteckt muss ein Aquarium her und dies dazugehörige Zubehör. In jedem Zoogeschäft werden sogenannte "Nono Cubes" angeboten, die speziell für Garnelen entworfen wurden. Angeboten werden die "Cubes" mit Aufsetzleuchte, garnelensicheren Filter und Bodengrund. So ist man für den Anfang gut gerüstet, nun braucht man nur noch Pflanzen, Deko wie Mangrove -oder Morkierholz und Garnelen. Wenn ihr euch ein Aquarium einrichten wollt, findet ihr auf www.dekoration-aquarium.de nützliche Tipps und Tricks.

Welchen Bodengrund nehme ich?

Es gibt eine sehr große Auswahl an Bodengrund (Kies, Sand) für Aquarien, allerdings muss man bei Zwerggarnelen sehr vorsichtig sein, da diese Tiere sehr empfindlich auf "Kupfer" reagieren. Um sicher zu gehen, kann man Zb. speziellen Garnelen Kies bzw. Sand von "Dennerle" nehmen, welcher aber recht teuer ist. Es gibt aber auch günstigere Alternatieven, die man problemlos verwenden kann. Ich verwende natürlichen Terrakotta Kies und Quazsand aus dem Baumarkt. Die Bodengrundhöhe kann man frei wählen, etwa 4cm sind es in meinem Fall.

Bodengrund für das GarnelenaquariumBodengrund für das GarnelenaquariumBodengrund für das Garnelenaquarium

Pflanzen im Garnelenaquarium

Pflanzen sind in einem Garnelenaquarium nicht zu vergessen und spielen eine wichtig Rolle. Garnelen lieben dicht bepflanzte Aquarien. Empfehlenswert sind feinfiedrige Pflanzen wie Zb. Moose, die man sehr gut auf Steinen oder Wurzeln aufbinden kann. Gut geeignet sind auch folgende Pflanzen:

Vorsichtig sollte man bei "Neu" gekauften Pflanzen sein, da diese meist aus überdüngten Gärtnereien kommen und den Dünger wieder im Aquarienwasser freisetzen. Daher sollte man die "Düngerwatte" sorgfältig entfernen und die Wurzeln etwas kürzen. Anschließend in einem Eimer ca. eine Woche lang wässern und jeden Tag das Wasser wechseln.

Die Einlaufphase

Die Einlaufphase dauerte bei mir nur eine Woche. Viele schwören auf 4 - 6 Wochen. Ich habe bei einer einwöchigen Einlaufphase keine schlechten Erfahrungen machen können, jedoch empfehle ich die ersten zwei Wochen sehr sparsam zu füttern und regelmäßig auf die Wasserwerte zu achten.

Einsetzen von Zwerggarnelen

Beim einsetzen der Zwerggarnelen sollte man sich in der Regel viel Zeit lassen. Ein beliebtes Sprichwort sagt; "je länger, desto besser". Ich mache das wie folgt. Ich nehme einen leeren 10Liter Eimer. Dort kommen die Tiere mit dem Transportwasser rein.

Garnelen einsetzen

Wichtig ist eine Sauerstoffversorgung. Dafür hänge ich einen Ausströmerstein in den Eimer. Diesen Eimer stelle ich dann neben einem Stuhl. Dann habe ich einen zweiten 10Liter Eimer mit einem regulierbarem Abfluss. Diesen Eimer fülle ich dann zu 3/4 mit dem Aquarienwasser, wo die Tiere später leben sollen. Nun stelle ich den Eimer auf den Stuhl, richte den Abflussschlauch auf den darunter stehenden Eimer und lasse es langsam rein tropfen. Diese Prozedur dauert etwa 1 - 4 Stunden. Je nachdem wie weit man den Hahn aufdreht. Wenn der Eimer dann leer ist, fische ich die Tiere mit einem Ketscher heraus und setze sie direkt in das Aquarium.

Garnelen vergesellschaften mit Fischen ?

Kann man mit anderen Aquarienbewohnern vergesellschaften? Diese Frage stellt sich sehr häufig. Prinzipiell ist dies möglich. Die Wichtigste Voraussetzung allerdings ist ein "dicht bepflanztes" Aquarium. Ich habe Zwerggarnelen schon problemlos mit Guppys, Neons, Antennenwelse und Panzelwelse vergesellschaftet. Zusätzlich kann man noch kleine Höhlen ins Aquarium bringen, wie hier beschrieben wird. Von einer Vergesellschaftung mit Barschen rate ich allerdings ab, da Barsche (Cichliden) in der Regel zu den Räubern zählen.

Fazit: Für die Haltung von Zwerggarnelen sicherlich Okay. Für die Zucht empfehle ich jedoch ein Artenaquarium.

Hilfe! Meine Garnelen sterben... Analyse

Der Schock jeden Aquarianers, tote Garnelen im Aquarium. Was mache ich falsch? Mögliche Ursachen und Lösungen werden hierfür bereitgestellt.

Häufigste Ursachen:
  • Kupfer im Aquarium! Der Garnelenkiller Nummer Eins! Die Tiere wirken sehr apathisch und fressen nicht mehr.
  • Eine zu hohe Keimbelastung im Aquarium. Keime sind Krankheitserreger, die sich auf den Tieren absetzen. Auch hier wirken die Tiere sehr apathisch und erkranken innerhalb kurzer Zeit.
  • Ammoniak (NH3) im Aquarium, der bei einem PH Wert ab 7,0 entsteht. Entsteht durch Fäulnisse (Pflanzenreste und Ausscheidungen der Tiere) oder auch durch eine nicht ausreichende Filterleistung.
  • Sauerstoffmangel (oft sterben Tiere über Nacht)
  • Ein zu hoher Nitrat (NO3) Gehalt im Aquarium
Lösungen:
  • Einen großzügigen Wasserwechsel vornehmen, mindestens 50%. Am nächsten Tag 80% und den darauf folgenden Tag nochmals 80%. Für den Wasserwechsel nur kaltes Wasser verwenden und das stehende Wasser in der Leitung ablaufen lassen. Wasseraufbereiter verwenden, was das Kupfer bindet.
  • Auch hier ist ein Wasserwechsel von größter Bedeutung. Hier empfehle ich einen sofortigen Wasserwechsel von 50%. Mehr zur Keimdichte im Aquarium findest du hier: Die Keimdichte gering halten
  • Auch hier sollte man einen Wasserwechsel von 50% vornehmen. Um das Giftige Gas in Ammonium umzuwandeln, sollte man hier den PH Wert Zb. durch mittels Torf auf einen Wert von 7,0 oder niedriger bringen. Man sollte sich auch überlegen ob die Filterleistung ausreichend ist und mit dem Futter sparsamer umgehen.
  • Pflanzen produzieren am Tage ausreichend Sauerstoff für die Tiere. Man hat hier in einem gut gefilterten Aquarium einen Sauerstoffgehalt von ca. 8 - 9mg /Liter. In der Nacht allerdings produzieren die Pflanzen keinen Sauerstoff. Ganz im Gegenteil, sie verbrauchen Sauerstoff. Hier ist es also wichtig einen gut zu funktionierenden Filter zu besitzen. Ein Sauerstoffgehalt von 5mg /Liter in der Nacht ist ausreichend.
  • Nitrat ist ein Nährstoff für die Pflanzen, der durch Futterreste und Ausscheidungen der Tiere entsteht. Allerdings sollte dieser Wert im Aquarium nicht über 20mg /Liter steigen. Hier gilt dann auch "weniger füttern" und "Wasserwechsel vornehmen".

Fazit: Ihr seht also "Ein Wasserwechsel" ist das wichtigste in der Aquaristik um solchen Ursachen entgegen zu wirken.

Was fressen Garnelen?

Garnelen sind in der Regel Allesfresser mit einem Schwerpunkt auf pflanzliche Kost. Sie fressen aber auch Gemüse und Obst. Dieses sollte allerdings geschält und überbrüht sein.

Gemüse: Gurke, Paprika, Zucchini, Erbsen, Tomaten, Möhren, Kartoffel, Kopfsalat, Eisbergsalat, Brokkoli, Rosenkohl, tiefgefrorener Blattspinat

Obst: Melone, Kiwi, Mango, Weintraube

Wichtig ist ein abwechslungsreicher Futterplan, schließlich essen wie auch nicht jeden Tag "Nudeln". Auch hier gilt das Sprichwort "weniger ist manchmal mehr...". Also immer nur jeden zweiten Tag füttern und dann auch nie zu viel.

Meine Tiere bekommen folgendes zu fressen:

JBL Garnelenfutter
JBL Novo Prawn
Tetra Garnelenfutter
Tetra Tips - Futtertabletten
Garnelenfutter
TetraCrusta Menu - 4 Sorten


Shirakura Garnelenfutter
Shirakura Ebi Dama
Spezialfutter für Garnelen
Shirakura Ebi Dama "Special"
Futter für Babygarnelen
Shirakura Chi Ebi - Aufzucht futter


Kaninchenpellets als Garnelenfutter
1/3 Kaninchenpellets
2/3 Chinchilla Pellets
Shirakura Garnelenfutter könnt Ihr hier erwerben: www.garnelenhaus.de Außerdem bekommen meine Tiere gelegentlich Frostfutter wie "Artemia" & "Cyclops". Frostfutter sollte nicht zu oft verfüttert werden, da sie hohe Proteinanteile besitzen. Cyclops ist übrigens ein sehr gutes Aufzuchtfutter für Zwerggarnelen , jedoch nicht mehr als 2x pro Woche verfüttern.
Wie oft füttere ich?

Hier gilt das Sprichwort "weniger ist manchmal mehr". Ich füttere meine Zwerggarnelen nur alle zwei Tage und das sehr sparsam. Meine Red Bees und S/W Bienengarnelen bekommen sogar nur alle drei Tage etwas zu Fressen. In einem gut eingefahrenen Aquarium sollte sich genug Mulm angesammelt haben, wo die Tiere ihre Nahrung finden. Ein Beispiel für das Futter von JBL "Novo Prawn"; ein Korn reicht etwa für 2 - 3 ausgewachsene Garnelen. Futter was am nächsten Tag noch im Aquarium ist, sollte entfernt werden, um das Wasser nicht unnötig zu belasten. Ich benutze kleine Aschenbecher aus Glas mit den Maßen 9x9x3cm als Futtertrog (was ich mir bei Roland Blankenhaus abgeguckt habe), so kann ich gut beurteilen wie viel Nahrung meine Garnelen verzerren. Außerdem kann ich so das restliche Futter am nächsten Tag mit einem 6mm schlauch absaugen. Wenn ich mal zu viele Schnecken im Aquarium habe, füttere ich mal eine ganze Woche gar nicht. Meine Zwerggarnelen machen sich dann an den Posthorn- und Blasenschnecken zu schaffen. Was davon übrig bleibt, sind die leeren Schneckenhäuser. Diese belasse ich aber im Aquarium. Fazit: Mit dem Futter sparsam sein und nur jeden zweiten Tag füttern.

Selbstgemachtes Futter

Ich füttere meine Garnelen schon immer mit Kaninchenpellets.

Kaninchenpellets besitzen einen hohen Strohanteil, wodurch Garnelen aus Zellulose, Chitin für ihren Panzer machen können. Auch durch Laub und Moorkienwurzeln wird Chitin produziert, wodurch der Panzer der Garnelen stabil und biegsam wird. Ohne diese Stoffe können unter Umständen Häutungsprobleme auftreten. Man sollte daher immer für ausreichend Huminsäuren im Aquarium sorgen, Z.b. durch Eichen- oder Buchenlaub, Seemandelbaumblätter, Moorkienwurzeln oder auch durch Torf. Durch die regelmäßige Fütterung mit Kaninchenpellets kann man jedoch auf die oben genannten Methoden vollständig verzichten, da Zwerggarnelen durch Kaninchenpellets aus Zellulose genug Chitin produzieren können.

Düngen im Garnelenaquarium

Zwerggarnelen lieben dicht bepflanzte Aquarien. Gerade in neu eingerichteten Aquarien empfiehlt es sich mit Pflanzendünger etwas nachzuhelfen. Ich verwende hierzu "Easy Life Pro Fito", welcher absolut garnelentauglich ist. Dieses trifft leider nicht auf alle Düngermittel zu, da einige große Mengen an Kupfer abgeben und den Zwerggarnelen enormen Schaden zufügen oder diese sogar sterben.

Garnelentauglicher Dünger:
  • Easy Life Pro Fito
  • JBL Ferropol ( Volldünger )
  • JBL Ferropol 24 ( Tagesdünger )

Um diese Liste zu erweitern könnt ihr uns gerne eine E-Mail schicken, wir werden die Liste dann erweitern.

Algen im Aquarium bekämpfen

Immer wieder haben Aquarianer in ihren Aquarien Probleme mit Algen und wissen nicht wie sie diese bekämpfen sollen. Hier muss man nun erst mal die Ursache feststellen und dementsprechen handeln.

Gründe hierfür können folgende sein:
  • ein zu hoher PO4 (Phosphat) Wert, sollte nicht höher wie 1mg /l. sein.
  • ein zu hoher NO3 (Nitrat) Wert, max. 20mg /l.
  • eine zu kurze Beleuchtungszeit oder nicht ausreichende Beleuchtung

Die Werte PO4 (Phosphat) und NO3 (Nitrat) können mit Hilfe von Töpfchentests die man im Zoofachgeschäft bekommt schnell und ziemlich genau ermittelt werden. Die Beleuchtungszeit in einem Aquarium sollte bei etwa 10 - 12 Stunden liegen. Hier sollte man auch auf eine ausreichende Beleuchtung achten. In einem Standard 60 Liter Aquarium werden die Abdeckungen mit einer 15 Watt Leuchtstoffröhre ausgestattet, was ich für etwas wenig empfinde. Hierfür kann man dann spezielle Reflektoren verwenden, um mehr Licht ins Aquarium zu bringen. Wichtig ist auch, regelmäßig einen Röhrenwechsel beim Aquarium durchzuführen. Algen setzen sich auf langsam wachsende Pflanzen ab und vermehren sich durch "Sporen". Als Gegenmaßnahme können hier schnell wachsende Pflanzen eingesetzt werden, um den Algen ein Ende zu setzen. Als sehr effektiv haben sich auch die sogenannten "UV-Klärer" bewährt. Das Aquarienwasser wird hier durch eine Pumpe in einen Kreislauf gebracht, wodurch das Wasser an UV Strahlen vorbei strömt. Durch die UV Strahlen werden Sporen und Keime im Wasser abgetötet.

Wasserwechsel

Der Wasserwechsel in unseren Aquarien ist von höchster Bedeutung und darf nicht vernachlässigt werden, besonders nicht bei den Zwerggarnelen . Sie kommen nämlich aus fliesenden Gewässern, wo ständig Frischwasser nachfließt. Dieses Phänomen simulieren wir mit einem "Wasserwechsel". Dieser sollte je nach Größe des Aquariums und Besatzes festgelegt werden.

Wir nehmen ein 54 Liter Aquarium. Für den Besatz sorgen 10 Zwerggarnelen . Hier sollte ein Wasserwechsel von etwa 20% pro Woche ausreichen. Ich empfehle kaltes Wasser für den Wasserwechsel zu nehmen, da sich im warmen Wasser Kupfer lösen kann (muss aber nicht). Am besten noch das "Altwasser" was sich in den Kupferrohren befindet ablaufen lassen. Natürlich kann man auch "Wasseraufbereiter" benutzen, der eventuelle Schwermetalle wie Kupfer bindet. Ich benutze keinen, da ich ohne Wasseraufbereiter ein besseres Pflanzenwachstum habe. Vorsicht auch bei "Mopani" Wurzeln. Diese können Schwermetalle binden und sich später im Wasser lösen. Dies war bei mir der Fall. Kleinere Aquarien kippen schneller als größere, daran sollte man immer denken. Je größer der Besatz, desto häufiger sollte man einen Wasserwechsel vornehmen, da sich mehr "Dreck" wie Z.B. Ausscheidungen der Tiere ansammelt und somit das Wohlbefinden der Zwerggarnelen negativ beeinflusst wird. Außerdem verringert man somit unerwünschte Keime, die sich in unseren Aquarien durch Futterreste und Ausscheidungen rasend vermehren. Dies kann im schlimmsten Fall den Tot der Tiere zur Folge haben. Siehe hierzu auch Die Keimdichte gering halten